Begleitung bei Behördengängen und Arztbesuchen

Viele Dinge, die für uns alltäglich sind, stellen für die Flüchtlinge zum Teil unlösbare Herausforderungen dar – oft allein durch die mangelnden Sprachkenntnisse, aber auch dadurch, dass die Abläufe bei uns anders sind als in ihrer Heimat. Hier benötigen wir Hilfe, z. B. bei Arztbesuchen und Behördengängen, bei der Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel, bei Fahrten zum Bundesamt nach Neumünster und zur Ausländerbehörde nach Rendsburg. Denkbar sind Fahrten mit dem eigenen PKW, aber auch Begleitung beim Zug- bzw. Busfahren, damit die Flüchtlinge in Zukunft diese Wege selbstständig bewältigen können.

Ansprechpartner:
Ute Bergner, bergner@freundeskreis-fluechtlinge-flintbek.de