Autoren-Archive: Claus Adloff

Die Nähwerkstatt ist aus ihrem bisherigen Domizil über der Gemeindebücherei ausgezogen und befindet sich jetzt, wie unser Büro auch, im Kätnerskamp 15, über der Bordesholmer Sparkasse. Dort hat uns freundlicherweise die VHS Flintbek einen Raum und Zeiten für unsere Arbeit zur Verfügung gestellt.

Die Nähwerkstatt öffnet voraussichtlich nach den Sommerferien wieder.

Fotos: Die Mitglieder der Nähwerkstatt haben wesentlich zur Produktion von Masken beigetragen

Das Leben in Flintbek zwischen Einheimischen und unseren neuen Mitbürgern gestaltet sich nahezu problemlos. Nur in ganz seltenen Fällen kommt es zu Konflikten untereinander. Das ist gut so und sicherlich der ländlichen Struktur und einer guten Flüchtlingsarbeit geschuldet. Man akzeptiert einander eben.

Doch wie wäre es, wenn wir nicht nur nebeneinander sondern auch miteinander leben würden?  Der Nachbarschaftsplausch über den Gartenzaun, ein Gespräch im Treppenhaus, die Tasse Kaffee in der Wohnstube. Diese kleinen Gesten helfen, einander besser zu verstehen. Einfach aufeinander zugehen!  Es lohnt sich garantiert!

Flintbek ist bunt! Mach einfach mit!

Da das alte Büro auf dem Gelände des Familamarktes aus verständlichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht, hat die Flüchtlingsberatung im November neue Räumlichkeiten bezogen.

Wir befinden uns jetzt über der Bordesholmer Sparkasse im Käterskamp 5. Den Eingang finden Sie  auf dem Parkplatz der Sparkasse. Uns steht dort ein geräumiges Büro zur Verfügung, Auch ein Besprechungszimmer kann mitbenutzt werden.

Unser neues Büro im 1.Stock der Bordesholmer Sparkasse   (Foto: Abdulaziz Krawesh)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto: Ute Bergner (5.v.l.)  beim Newrozfest 2019

Am 15. Oktober 2020 hat Ute Bergner sich nach 5 Jahren aus der Flüchtlingsarbeit zurück gezogen. Bis dahin hatte Ute immer ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte unserer neuen Mitbürger. Sie war immer da, wenn es darum ging, zu helfen. Ihrer Arbeit gilt unserer größter Respekt und unsere Anerkennung. Denn es ist nicht nur ein Job, es ist eine Herzensangelegenheit.

Erst jetzt, nachdem ich ich ihren Job spontan übernommen habe, weiß ich, wieviel Arbeit sich dahinter verbirgt. Kompensiert wird das aber durch die Dankbarkeit derjenigen, denen geholfen werden kann.

Ich bedanke mich bei Ute Bergner im Namen aller Helfer und Geflüchteten für ihre geleistete Arbeit. Bleib uns verbunden und ich werde auf Deine Erfahrung bestimmt noch das eine oder andre Mal zurückgreifen.

C.A.

 


 

Wie bereits im vergangenen Jahr, konnte auch in diesem Jahr kein Newrozfest durchgeführt werden. Dieses fehlt uns allen sehr. Wir möchten jedoch versuchen, vielleicht im Herbst ein gemeinsames Fest mit ausländischen Mitbürgern aller Länder und auch Deutschen auf die Beine zu stellen, wenn das denn mit der Coronasituation vereinbar ist.

Foto:Newrozfest 2019 im Gemeinschaftsraum der ev.Kirche

Wir sind unglaublich froh über die Bereitschaft der Flintbeker, uns mit Spenden zu helfen. Immer wieder erreichen uns Anfragen in Form von Anrufen oder Mails, ob wir nicht dies und das noch benötigen und fast immer brauchen wir diese Dinge auch! Seien es Teppiche, Geschirr, Bettwäsche, Kleidung, Möbel oder auch Spielzeug für die Kinder. Oft gelingt es uns, die Wohnungen oder Zimmer mit genau diesen Spenden einzurichten und noch etwas "wohnlicher" zu machen. 

Sollten Sie Dinge abzugeben haben und haben Sie die Möglichkeit, diese Dinge für die nächsten Monate noch bei sich zu Hause zu lagern, wären wir sehr dankbar. Für Möbel ist ansonsten die Möbelbörse RABS in Bordesholm ein dankender Abnehmer.

 Da die Kleiderkammer aktuell noch geschlossen ist, haben wir leider nur sehr beschränkte Lagermöglichkeiten für Kleidung. Daher wäre es super, wenn Sie diese noch ein wenig bei sich behalten könnten, wenn wir keinen aktuellen Bedarf haben.

Kontakt: Claus Adloff Tel.: 04347/ 7101276, Mobil: 0175-7824641, adloff@freundeskreis-fluechtlinge-flintbek.de

 

 

 

 

Unsere geflüchteten Mitbürger fühlen sich wohl in Flintbek. Die meisten wollen gerne hier wohnen bleiben . 

Daher suchen wir dringend:

Eine 3-4 Zimmerwohnung für eine ukrainische Familie mit 3 Kindern. Da eines der Kinder schwerbehindert ist, wäre eine Wohnung im Erdgeschoss von Vorteil, sofern kein Fahrstuhl vorhanden ist.

Eine 4 Zimmerwohnung für eine syrische Familie mit ebenfalls 3 Kindern

Eine 1 oder 1 1/2 Zimerwohnung für einen jungen syrischen Mitbürger

Eine 2 Zimmerwohnung für 2 türkische Brüder